Babbel

Umfang und Features – Was bietet Babbel?

Babbel ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen und so bieten sie aktuell viele verschiedene Sprachen an. Und abhängig von der Sprache befinden so teilweise wirklich umfangreiche Kurse auf der Plattform. Doch der Umfang ist stark abhängig von der gewählten Lernsprache, wie wir gleich sehen werden.

Welche Sprachen kann man mit Babbel lernen?

Im Moment bietet Babbel die folgenden Sprachen an: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Dänisch, Niederländisch, Norwegisch, Portugiesisch, Indonesisch, Polnisch, Russisch, Schwedisch und Türkisch. Somit sind die meist gefragten Sprachen abgedeckt. Eine Erweiterung um Mandarin (Chinesisch) und Japanisch wäre allerdings wünschenswert.

Didaktisches Konzept – Wie funktioniert Babbel?

Nach der Kursaktivierung, die ganz einfach per Mausklick erfolgt, beginnt sofort die Lernphase. Das eigentliche Lernen funktioniert immer in etwa auf die gleiche Art und Weise: Du hörst neue Wörter, Ausdrücke und Sätze, sprichst sie nach, ordnest sie Bildern zu und tippst sie letztendlich auch noch selbst ein. Pro Lerndurchgang werden zwar nicht viele neue Wörter eingeführt, aber Du lernst sie in abwechslungsreichen Übungsformen und schenkst den Ausdrücken die notwendige Aufmerksamkeit. Die einzelnen Lektionen sind dabei wunderbar kurz, was insbesondere für das mobile Lernen optimal ist. Wer mehr machen möchte, erledigt eben einfach zwei oder drei Lektionen hintereinander.

Die Bild-Wort-Verknüpfung ist einer der großen Pluspunkte von Babbel. Ein weiterer Pluspunkt ist die Möglichkeit der Spracheingabe. Du sprichst also das Wort oder den Satz nach und erhältst die Rückmeldung, ob Du das Wort gut oder nicht so gut ausgesprochen hast. Dabei ist das Programm sehr tolerant bei der Genauigkeit der Aussprache. Wenn Du die Spracherkennung nicht nutzen möchtest, kannst Du diese Funktion allerdings einfach ausschalten.

Der Wiederhol-Manager

Auf Deiner persönlichen Startseite werden Dir die zu wiederholenden Wörter und Ausdrücke angezeigt. Diese Elemente solltest Du täglich abarbeiten, denn sonst häufen sie sich schnell an. Wenn Du allerdings täglich ein paar Minuten mit Babbel an Deiner Sprache arbeitest, dann hast Du diesen Bereich sehr gut im Griff.

Du siehst also immer auf einen Blick, was zu tun ist. Fang unbedingt mit den zu wiederholenden Wörtern an, anschließend – wenn noch Zeit ist – bearbeitest Du eine oder mehrere neue Lektionen. Bedenke aber, dass auch diese Vokabeln irgendwann in die Wiederholungsroutine wandern.

Der Wiederhol-Manager ist übrigens unbestechlich. So häufen sich die Vokabeln schnell an, wenn Du dich ein paar Tage nicht um Deine Wörter gekümmert hast. Ich finde allerdings nicht, dass das per se ein Nachteil ist. So wird man nämlich dazu „erzogen“, regelmäßig zu lernen. Und Regelmäßigkeit ist auf jeden Fall eine Erfolgsregel beim Sprachenlernen!

Im Wiederhol-Manager gibt es allerdings Tage, an denen Du, trotz regelmäßiger Wiederholung, viele Wörter bearbeiten musst. Das passiert, wenn verschiedene Wiederholungsphasen zusammenfallen. Dies geschieht ab und zu – da heißt es Ruhe bewahren, Augen zu und durch!

Das Programm nutzt zum Wiederholen das allgemein anerkannte SRS (Spaced Repetition System). Das bedeutet, dass Wörter in regelmäßigen Abständen wieder vorgelegt werden: Je besser Du ein Wort beherrschst, desto länger sind diese Abstände. Solltest Du ein Wort nicht wissen, verkürzt sich der zeitliche Abstand wieder.

Benutzerfreundlichkeit – Wie einfach lässt sich Babbel nutzen?

Das Programm ist überaus benutzerfreundlich und selbst Lerner, die nicht sehr technikaffin sind, kommen damit gut zurecht. Dabei gefällt uns persönlich insbesondere die App sehr gut. Die Seiten sind sehr übersichtlich aufgebaut, außerdem sind die Lektionsinhalte abwechslungsreich und aktuell. Vor allem nimmt das Programm Dir die komplette Organisation des Lernens ab.

Sehr einfach geht auch die Nutzung des Vokabeltrainers von der Hand, da die neuen Vokabeln aus den bearbeiteten Lektionen ganz automatisch in den Wiederhol-Manager übergehen. Darum müsst Du Dich entsprechend nicht kümmern und hast somit mehr Zeit für das wirklich Wichtige: dem Erlernen der Sprache. Auch die Wiedervorlage zur Wiederholung geschieht vollautomatisch.

Unterschiedliche Lerntypen werden beim Wiederhol-Manager angesprochen. Du hast nämlich die Möglichkeit, die Vokabeln zu sprechen, zu schreiben oder mit Karteikarten zu wiederholen. Top! Und ja, wir legen einen großen Wert darauf, dass man entsprechend seinem persönlichen Lerntyp lernt. 

Babbel ist auf so gut wie allen Endgeräten nutzbar, egal ob Computer, Tablet oder Smartphone. Dabei wird der Lernstand immer aktuell gehalten. Man kann also problemlos zwischen den Geräten hin und her wechseln.Sogar offline kann man das Programm auf dem Smartphone oder Tablet nutzen, wenn man die Lerninhalte vorher heruntergeladen hat. Das ist vor allem bei Urlaubsreisen ins Ausland, wo man vielleicht nicht immer WLAN hat, sehr praktisch und vor allem kostensparend.

Preis / Leistung: Lohnen sich die Babbel Kosten?

Du kannst Dich kostenfrei registrieren und jeweils die erste Lektion pro Kurs ausprobieren. Allerdings wird der Zugang kostenpflichtig, wenn Du zu allen Kursen Zugang haben möchtest. Du kannst jede Sprache einzeln buchen, aber auch ein Gesamtpaket für alle Sprachen steht zur Verfügung.

Abonnements beginnen bei einer Laufzeit von einem Monat. Je länger Du das Programm buchst, desto günstiger wird der Preis auf den Einzelmonat gerechnet.

Momentan (Stand August 2017) kostet ein Monatsabo 9,95 Euro pro Sprache, wenn Du gleich 12 Monate buchst, zahlst Du pro Monat nur noch 4,95 Euro pro Sprache. Das Gute daran: Babbel wirbt mit einer „20 Tage Geld-zurück-Garantie ohne Wenn und Aber“. Du kannst das Programm also 20 Tage lang unverbindlich ausprobieren und hast innerhalb dieser Zeit eine Geld-zurück-Garantie.

Unserer Meinung nach ist Babbel damit außerordentlich attraktiv bepreist. Gerade für die vier in Deutschland am häufigsten gelernten Sprachen (Englisch, Italienisch, Französisch und Spanisch) gibt es viele Kurse und Inhalte. Die Kurse sind didaktisch gut aufbereitet und bieten insbesondere beim mobilen Lernen ein gutes Lernerlebnis. 

Zielgruppe – Wer sollte mit Babbel lernen?

An wen richtet sich Babbel? Das ist eine spannende Frage, denn Babbel schafft es, wirklich viele verschiedene Lerner anzusprechen und dies gilt für das eigene Sprachniveau genauso wie für verschiedene Lerntypen.

Sprachniveau – Anfänger oder fortgeschrittene Lerner?

Wie bei vielen Onlinekursen sind die Zielgruppen erst einmal Anfänger und Wiedereinsteiger. Als Fortgeschrittener kann man Babbel selbstverständlich ebenso nutzen, allerdings sieht die Art der Bearbeitung etwas anders aus.

Du wirst, wenn Du schon gute Grundkenntnisse in der Fremdsprache hast, nicht unbedingt Lust und Zeit dazu haben, sämtliche Grundkurse noch einmal durchzuarbeiten. Vielmehr kannst Du Dich dann auf die Spezialkurse wie „Business English“, „Wörter und Sätze“ oder „Redewendungen“ konzentrieren. Darüber hinaus unterstützt Dich Babbel von Anfang an, die richtigen Inhalte zu finden. Du wirst zu Beginn vieler Kurse gefragt, ob Du kompletter Neueinsteiger oder schon ein fortgeschrittener Lerner bist.

Lerntyp – Jeder kommt auf seine Kosten und irgendwie doch nicht

Die Kategorisierung und Zuordnung der vier verschiedenen Lerntyp-Ausprägungen fällt uns bei Babbel ungewöhnlich schwer. Im Grunde bietet es für jeden etwas. Der visuelle Lerner kann mit Bildern lernen. Der Auditive bekommt die Worte und Sätze vorgelesen und kann sie per Spracherkennung nachsprechen. Wer eher eine literarische Lerntyp-Ausprägung hat, der wird sich über das Schreiben der Worte freuen und die Kinästheten haben ihren Spaß an den kurzweiligen Übungen, die sie nicht zu lange an den Schreibtisch fesseln.

Doch bei all der Vielfalt bleibt der Beigeschmack, dass all dies immer eine „Light“-Version ist. Babbel bietet vieles, aber nur weniges geht in die Tiefe. Es gibt andere Angebote, die sich eher spezialisieren (beispielsweise reine Video- oder Audiokurse) und es daher teilweise besser machen.

Zwei Beispiele sollen dies verdeutlichen. Das Auditive, also das Hören der Sprache, kommt aus unserer Babbel-Erfahrung zu kurz. Für manche Sprachen gibt es zwar Hörübungen, doch auch diese sind in Sachen Hörverständnis eher knapp gehalten. Bei verschiedenen Stichproben war der gesprochene Dialog selten länger als eine Minute und ist eben auch nur in einem Browserfenster verfügbar. Schreitet man weiter fort, so werden zwar verschiedene Redewendungen aus dem Dialog eingeübt, aber ein erneutes Anhören des Dialogs ist nicht immer möglich.

Wir möchten an der Stelle auch nicht falsch verstanden werden, die Kombination von Bild, Text und Audio ist gut. Babbel ist ein Sprachkurs, der die breite Masse anspricht. Das ist ok. Wenn Du allerdings spezielle Angebote suchst und deswegen verunsichert bist, empfehl wir Dir Babbel erst einmal unverbindlich zu testen.

Fazit Babbel Erfahrungen– Der Sprachkurs für alle mit integriertem Vokabeltrainer

Auch nach unserem ausführlichen Test „babbeln“ wir noch gerne. Der Online-Sprachkurs-Anbieter weiß zu überzeugen und es macht schlichtweg Spaß, mit Babbel zu lernen. Das, was Du machst, machst Du gut. Und so lautet unser offizielles Fazit: Empfehlenswert!

Besonders gut gefällt uns die Verfügbarkeit auf vielen verschiedenen Geräten (Computer, Smartphone, etc.) und die kurzen Lerneinheiten. Babbel wird so zur Sprachschule für die Hosentasche und man kann zwischendurch schnell ein bisschen an seinen Sprachkenntnissen feilen.

Dennoch scheint „online“, Fluch und Segen gleichzeitig zu sein. Positiv sind Zugang und Synchronisation über verschiedene Geräte hinweg, eine große Community und ständige Aktualisierungen mit neuen Lerninhalten.

Gehe auf die Babbel-Internetseite und schaue Dir das Programm in Ruhe an. Wenn Du auf unten stehenden Button „Jetzt Babbel testen“ klickst, kommst Du direkt zur Auswahl Deiner Lieblingssprache, die Du lernen möchtest. Probiere einige Kurse aus und teste, ob Du mit dem Programm zurechtkommst. Machen Dir Deine eigenen Babbel-Erfahrungen. Wir sind der Meinung, Babbel ist der Sprachkurs für die breite Masse – sozusagen der Allround-Sprachlernkurs! Passt Babbel auch zu Dir?