Chinesisch lernen

你好!

Auf einer Handvoll Seiten die chinesische Sprache erklären zu wollen grenzt an Vermessenheit. Bei der hiesigen Darstellung geht es darum Dir einen Überblick zu verschaffen, wie Du als Anfänger mit dem Chinesisch lernen anfangen kannst und wie Du als Fortgeschrittener Deine Kenntnisse erweitern kannst.

祝你好运!

Chinesisch für Anfänger

late-into-the-night-669902_1920

Wer mit Chinesisch anfangen möchte, der glaubt vor größeren Hürden zu stehen, als bei anderen Sprachen. Doch der irrt! Wir zeigen Dir wie man richtig anfängt und mit Chinesisch durchstartet!

Mehr erfahren (In Arbeit)

Landeskunde China

ancient-1866754_1920

China hat 1,3 Milliarden Einwohner und mindestens genauso viele Facetten. Auf Dich wartet ein Land, das von einer 4.000 Jahre alten Kultur, von umfassenden gesellschaftlichen und politischen Umwälzungen und einem bisher unübertroffenen Wirtschaftsboom geprägt wurde.

Mehr erfahren (In Arbeit)

FAQ:

Chinesisch wird von mehr als 1,3 Milliarden Menschen und damit von ca. 15% der Weltbevölkerung gesprochen. Außerdem ist China trotz derzeitiger „schlechterer“ Wirtschaftsprognosen der größte Wachstumsmarkt der Welt, Tendenz weiterhin steigend. Damit bietet die chinesische Sprache nicht nur den Zugang zu einem Großteil der Bevölkerung, sondern kann unter Umständen das Tor zu einem riesigen Arbeitsmarkt eröffnen – in beiden Fällen ein jeweils guter Grund mit dem Chinesisch lernen anzufangen.

1. Wie sieht es mit der Kultur aus?

Die Chinesen sind das einzige Volk, das eine vier tausend jährige Kultur vorweisen kann, welche bis zur heutigen Zeit überlebt hat. Damit bildet China die älteste noch erhaltene Zivilisation. In dieser langen Zeit haben sich viele kulturelle Spezifika entwickelt, die uns Europäern teilweise sehr befremdlich erscheinen mögen. Gerade diese kulturellen Unterschiede lösen bei vielen Menschen jedoch eine schier unbändige Faszination für dieses Land und für diese Leute aus. Die Vielfalt der Farben und Nuancen Chinas wird jedoch demjenigen verborgen bleiben, der sich nicht der Sprache annimmt. Unabhängig davon wie sehr es versucht wird – die Ergründungen werden nur an der Oberfläche kratzen.

2. Gute wirtschaftliche Perspektiven / potentieller zukünftiger Arbeitsstandort China

Wer Wirtschaftsnachrichten genau verfolgt, der mag sich an „enttäuschende“ Nachrichten aus China erinnern. Darin wird bemängelt, dass China kein zweistelliges Wirtschaftswachstum mehr verzeichnet und damit die Wirtschaft „schwächelt“. Tatsächlich ist China auf gutem Weg die etablierten Industrienationen einzuholen. Der relativ geringere Wachstum mag wohl auch damit zusammenhängen, dass die Basis, die wachsen soll bereits immens ist und so wie bei uns es erheblicher Anstrengungen bedarf um weiter zu wachsen.

Daher: die chinesische Wirtschaft entfaltet sich immer noch und ist noch lange nicht am absoluten Höhepunkt angekommen. Das bietet viele Chancen sich beruflich weiterzuentwickeln und einmalige Geschäftschancen, die es so in Europa und der westlichen Welt nicht geben wird. Sowohl die kulturelle Seite Chinas wird einem sich jedoch nie gänzlich öffnen, wenn man sich nicht der Sprache annimmt. Daher sollten unbedingt darin wertvolle Stunden unseres Lebens investiert werden.

Aller Anfang ist schwer. Doch wenn man einige Vorurteile abstreift und aufhört Gerüchten zu glauben, dass Chinesisch die schwerste Sprache der Welt sei, kann man sich gänzlich dem Lernen widmen und verschwendet keine Zeit mit solch unnützen Gedanken.

Wir sind davon überzeugt, dass jeder Mensch in jedem Stadium seines Lebens jede Sprache lernen kann. Alles was er dazu braucht, ist eine Ahnung wie er das anstellen soll, ein wenig Zeit und die Disziplin die Sprache über einen längeren Zeitraum hinaus zu erlernen.

Kurz und einfach: nein. Chinesisch ist nicht schwer und auch Du kannst Chinesisch erlernen. Und warum?

Chinesisch hat zum Beispiel: keine Konjugation, keine bestimmten Artikel, keine Zeiten im Sinne westlicher Sprachen. Wieso fürchten wir uns also? Die Schrift ist gänzlich anders und nicht mit unseren Buchstaben-Systemen westlicher Sprachen zu vergleichen. Diese Art und Weise der Kommunikation scheint uns so fremd vorzukommen, dass wir es automatisch als „schwer“ abstempeln.

Doch vergiss nie: 1,3 Milliarden Menschen auf der Welt sprechen, lesen und schreiben Chinesisch. Sind diese Menschen ALLE intelligenter und geschickter als Du? Nein. Sind diese Menschen eher fähig eine angeblich so komplizierte Sprache zu erlernen und Du gerade nicht? Nein. Also tue uns und Dir selbst einen Gefallen und vergiss‘ diese Gerüchte.

Das kommt auf das Niveau der Zeitung an. Laut einer Studie der Tsing-Hua Universität in Peking muss ein Mensch ca. 3.000-3.500 Zeichen beherrschen um ungefähr 95% aller Texte verstehen zu können.

Das klingt viel? Wusstest Du, dass Du auch über 3.000 Wörter kennen musst, damit Du 95% aller Texte auf Deutsch verstehen kannst? Auch deutsche Wörter können lang und kompliziert sein und Du beherrschst diese ja schließlich auch. Also mach Dir keine Sorgen und fange einfach zu lernen an. Du wirst sehen, dass das sehr schnell gehen wird.

Und übrigens: ab ca. 900 Zeichen ist man kein Analphabet mehr, ab 6.000 Zeichen gilt man als gebildet. Machbar (im Selbsttest getestet!) sind anfangs 20 Wörter am Tag, wenn man 7 Tage die Woche ca. 40 Minuten lang lernt. Dann ist man bereits nach anderthalb Monaten kein Analphabet mehr und nach 10 Monaten müsste man bei anhaltendem Tempo in der Lage sein eine ganze Zeitung lesen zu können. Klingt fast schon so, als könnte man Chinesisch auf ein akzeptables Niveau in unter einem Jahr bringen…

Das hängt davon ab, wie viel Zeit und Energie Du in das Erlernen der Schriftzeichen steckst. Es stimmt, dass das Erlernen mit der Hand die Zeichen alle richtig zu schreiben sehr mühsam ist und wesentlich mehr Zeit in Anspruch nimmt, als das bloße Erkennen, Lesen und Schreiben der Zeichen auf der Tastatur.

Doch es gibt Trost: Du brauchst im normalen Alltag so gut wie nie mit der Hand schreiben zu können. Da Smartphones zu unseren stetigen Begleitern geworden sind, steht uns stets eine Tastatur zur Verfügung. Das Aussprechen der Wörter wird in der sog. Pinyin Schrift, die romanisiert und somit mit unseren gewöhnlichen Tastaturen zu bewältigen ist, erfasst. Wenn wir also wissen, wie wir das Wort aussprechen, können wir es entsprechend der Romanisierung auch in die Tastatur tippen. Das Programm wird uns dann die passenden Zeichen, die entsprechend ausgesprochen werden vorschlagen und wir suchen daraufhin das passende Zeichen aus.

Was brauchen wir also zum Schreiben lernen? Hauptsächlich müssen wir nur in der Lage sein die einzelnen Schriftzeichen zu erkennen und wir benötigen die Aussprache, damit wir diese Zeichen selbst schreiben können. Das handschriftliche kann gern folgen, wenn wir ein wenig Muße verspüren – zum Überleben oder zum Zurechtkommen im Alltag ist dies jedoch wirklich nicht notwendig!

Man kann, aber man muss nicht. Wer heutzutage schreibt, der benutzt die heute üblichen Schreibutensilien. Sei es ein Kugelschreiber, ein Bleistift oder ein Füllfederhalter. Selbstverständlich kann man auch den Pinsel mit Tusche benutzen – wirklich oft wird jemanden so nicht schreiben sehen.

Wer sich tatsächlich traditionell ausprobieren möchte, der kann sich ja der Kalligraphie, also der Kunst des Schreibens widmen. Damit ist nicht die Schönheit des Inhalts, sondern die Schrift als solche Teil der Kunst. Wer Kalligraphie übt, der wird um Tusche und Pinsel nicht herumkommen – und um die anerkennenden Gesichter seiner europäischen Freunde und Bekannte.

Ja es gibt zwei verschiedene Arten von Schriftzeichen. Die traditionellen Schriftzeichen, die einen Großteil der chinesischen Schriftzeichen ausmachen und die vereinfachten Schriftzeichen. Dabei wurde nur ein Teil der am meisten genutzten chinesischen Schriftzeichen vereinfacht. Das geht auf eine Initiative der chinesischen Regierung in den 60er Jahren zurück, um den Kindern in den Schulen das Erlernen der Schriftsprache zu erleichtern und damit den Lernprozess zu beschleunigen. Diese Reformen sind entsprechend nur auf dem chinesischen Festland wirksam – in chinesischen Territorien, die unter fremder Herrschaftsmacht standen hat sich diese Reform nicht durchgesetzt, etwa in Taiwan oder Hongkong. Auch in den verschiedenen Regionen der Welt, in denen sich „China Towns“ gebildet haben wird man regelmäßig eher auf traditionelle Zeichen treffen.

Doch was sollte man anfangen zu lernen und muss man wirklich beides lernen? Die Antwort hängt davon ab, welche Ziele Du mit dem Erlernen der chinesischen Sprache verfolgst. Möchtest Du im chinesischen Ausland, also Hongkong oder Taiwan arbeiten oder vorrangig diese Gegenden bereisen, wäre es sicherlich sinnvoller mit dem Erlernen der traditionellen Schriftzeichen. Das hat auch den Vorteil, dass man die vereinfachten Schriftzeichen leichter erkennt, als von vereinfachten auf traditionelle Schriftzeichen umschaltet. Was Du auf jeden Fall vermeiden solltest, ist das Erlernen beider Arten. Lerne zuerst eine Zeichenart und – wenn Du meinst, dass Du Dein Wunschniveau erreicht hast, fülle erst dann die Lücken!

Haben wir Dich überzeugt?

Dann schau doch auf unsere weiterführenden Seiten vorbei und informiere Dich, wie Du entweder mit Chinesisch lernen anfangen kannst oder Deine Fähigkeiten noch weiter ausbauen kannst!

Solltest Du Fragen haben, zöger nicht und schreib uns einfach eine E-Mail an: info@bildungshelden.eu!

Seitennavigation