Chinesisch für Anfänger

Der erste Eindruck

Chinesisch klingt für die meisten sehr unvertraut. Die Sprache ist sehr melodisch, hat viele Zischlaute und – für an europäische Sprachen gewöhnte Menschen mag es herausfordert sein dieser kurzsilbigen Sprache zu folgen.

Der bedeutenste Unterschied wird wohl die chinesische Schrift darstellen. Im Gegensatz zu unserem Alphabet, gibt es dort Schriftzeichen. Das liegt daran, dass der Ursprung der chinesischen Schrift in Bildern – auch Pictogrammen genannt – liegt. Mithin kann man auf die Bedeutung vieler Zeichen mit viel Phantasie schließen. 

 

 

中国日报6月23日电 2017年6月23日,第三次金砖国家环境部长会议在天津举办。环境保护部党组书记李干杰出席并主持会议,南非环境事务部部长艾德娜·莫莱瓦(女),印度环境、森林与气候变化部常务副部长阿杰·纳拉扬·贾,巴西环境部代表团团长费尔南多·科伊姆布拉,俄罗斯自然资源与生态部代表团团长努里丁·伊纳莫夫出席会议。联合国副秘书长、联合国环境署执行主任埃里克·索尔海姆应邀参加会议。中共天津市委书记李鸿忠会见参加第三次金砖国家环境部长会议的全体部长、代表团团长和埃里克·索尔海姆,天津市副市长孙文魁发表致辞,欢迎前来参会的各位嘉宾。

Auszug aus einem Zeitungsartikel aus China-Daily v. 23.06.2017

Doch auch hier solltest Du auf keinen Fall Angst bekommen! Jede Sprache dieser Welt ist beherrschbar und erlernbar. Einen Beweis dafür geben Dir fast 1,5 Milliarden (!) Menschen, die Chinesisch sprechen. Es muss also machbar sein – und wenn andere Menschen diese Sprache sprechen, dann können wir das nach ein wenig Anstrengung auch.

Sicher fragst Du Dich, wie man anfangen sollte und was Du unbedingt bei der Buchung von analogen, sowie Online-Angeboten beachten musst. Es finden sich hierzu viele verschiedene Möglichkeiten und Angebote. Viele von denen haben wir getestet und empfehlen Dir hier einen möglichst gangbaren Weg.

Klicke dazu auf die verschiedenen Reiter um mehr zu erfahren!

Wenn Du Dich schon dafür entschieden hast, Chinesisch erlernen zu wollen und gar keine Sprachkenntnisse hast, dann ist es sehr empfehlenswert, einen Sprachkurs zu besuchen. Grundsätzlich kannst Du zwischen analogen und digitalen Sprachkursen unterscheiden.

Analoge Sprachkurse…

finden besonders kostengünstig an Universitäten oder an Volkshochschulen statt.

Leider kommt es oft vor, dass die Termine nicht in den eigenen Zeitplan passen, oder die Gruppe nicht zum eigenen Lerntempo passt. Außerdem ist man abhängig vom Lehrer, sowie dessen Lehrplan und wie er es vermittelt. Oft erlernen wir Werkzeuge, die wir so (noch) nicht brauchen, mit der schweren Folge des Abfallens unserer Motivation.

Es gibt auch individuelle Sprachkurse, die von Sprachinstituten angeboten werden. Hierbei hat man den Vorteil, dass man die Sprache mit einem muttersprachigen Lehrer in kleinen Gruppen oder auch alleine erlernen kann. Diese Kurse sind jedoch meist sehr teuer und nicht für jeden Geldbeutel geeignet.

Digitale Sprachkurse

Das Internet erweitert unsere Lernmöglichkeiten beinahe ins Unermessliche. Entsprechend sind auch Online-Sprachkurse im Internet zu finden. Hierzu raten wir generell zur Vorsicht. Wenngleich solche Kurse durchaus qualitativ hochwertig sein können, empfehlen wir einen ordentlichen Check-up. Lies Dir genügend Bewertungen durch um zu vermeiden, dass Du viel Geld bezahlst und dann enttäuscht wirst.

Was wir hingegen sehr empfehlen können ist Online-Tutoring. Wenn man Kosten von 15-25€ pro Stunde nicht scheut, kann man sich den Komfort von Privatstunden nach Hause holen. Auf italki finden sich viele professionelle und gut ausgebildete Chinesisch-Lehrer, die Dir zu einem fairen Preis Chinesisch auf hohem Niveau in Einzelstunden beibringen. Der Clou: sämtliche auf dieser Plattform angemeldeten Lehrer müssen eine erweiterte Ausbildung oder einen Universitätsabschluss im Bereich der Sprache vorweisen um überhaupt als Lehrer zugelassen zu werden.

Auch wenn Chinesisch auf den ersten Blick nicht diesen Eindruck erweckt – es eignet sich, genauso wie jede andere Sprache auch zum Selbstlernen. Dazu ist es wichtig auf einige wenige Dinge zu achten. Dazu gehören gute Lehrmaterialien, welche die aktive  Anwendung der Sprache und das aktive Auseinandersetzen mit der Sprache ermöglichen und fördern.

Lehrbücher

Es gibt eine Menge chinesischer Lehrbücher. Die meisten davon sind Englisch-Chinesisch. Wirklich gute Deutsch-Chinesische Lehrbücher haben sich leider bislang nicht auf dem Markt etabliert. Welche Lehrbücher es auf dem Markt gibt und unsere persönlichen Empfehlungen kannst Du hier einsehen.

Apps

Mittlerweile existieren einige Apps, die für die gängigen Handy-Betriebssysteme (IOS / Android) verfügbar sind.

Zum Selbstlernen beinahe unverzichtbar ist Pleco. Dabei handelt es sich um ein (in großen Teilen) kostenloses Wörterbuch, welches auch im Offline-Modus genutzt werden kann. Es beinhaltet so ziemlich sämtliche Zeichen, die die chinesische Sprache bereithält. Es ermöglicht die meisten Wörter mit korrekter Aussprache anzuhören und zeigt bei den meisten Wörter die Strichreihenfolge (weitere Infos unten). Außerdem beinhaltet es gegen Entgelt die Möglichkeit die Wörterbucheinträge als Karteikarten abzuspeichern.

Eine weitere, sehr hilfreiche App nennt sich Happy Chinese. Mit über 25 Lektionen nutzt es das bewährte Prinzip von Babbel um Dir die Sprache beizubringen. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf gängige Sätze, die im Alltagsleben gebraucht werden. Diese App erinnert sogar daran jeden Tag ein wenig zu lernen – so fällt das Selbstlernen schon wesentlich einfacher!

 

 

Tandem ist eine geniale Methode um zum einen Deine Sprachkenntnisse sehr schnell aufzubauen und Dich laufend motiviert zu halten und zum anderen bereits vorhandene Sprachkenntnisse auszubauen.

Aufgrund der vorhandenen politischen Situation in Deutschland ist es ein leichtes mit Tandem-Partner in Berührung zu kommen. Jede politische Stiftung kann mit einer Bitte um eine Vermittlung angesprochen werden. Außerdem kann man direkt bei Flüchtlingsheimen und Bezirksheimen direkt anfragen. Außerdem gibt es etliche Tandem-Partnerbörsen – wie etwa Tandempartners.org.

Darüberhinaus gibt es noch die Möglichkeit Online-Tandem-Partner zu finden. Teilweise gibt es diese umsonst oder man bucht sie sich verlässlich und sicher über italki, eine Börse, die nicht nur Sprachlehrer, sondern auch Sprachpartner vermittelt. Diese können teilweise für wenige Euro die Stunde gebucht werden und Deine Sprachfertigkeiten aufbessern!

Probiere es einfach aus, womit Du am Besten fährst

Grundlagen

Nachfolgend möchten wir Dir einige Grundlagen der chinesischen Sprache zeigen. Bekanntlich ist der erste Schritt der schwierigste. Wir helfen Dir dabei diesen zu gehen.

Die chinesische Schrift ist eine Zeichenschrift. Ursprünglich wurden Bildnisse gezeichnet und im Laufe der Zeit haben sich entsprechende Zeichen herausgebildet. Besonders herausfordernd für Anfänger ist das Erlernen der ersten Zeichen. Man könnte den Eindruck bekommen, dass die Zeichen keiner richtigen Struktur folgen und auch kein „durchdachtes“ System dahintersteckt, etwa einem solchem vergleichbar, wie man es in europäischen Sprachen sieht.

Doch dieser Eindruck täuscht. Bei genauem Hinsehen von längeren chinesischen Texten fällt auf, dass gewisse „Basis“-Zeichen nicht nur im Text besonders oft vorkommen, sondern auch Bestandteil von anderen, wesentlich komplizierteren Zeichen sind.

Deshalb ist es ratsam einerseits die Wörter und Zeichen zu lernen, die die Basis lernen. Auf der anderen Seite besteht das Grundvokabular auch aus komplizierteren Zeichen. Dies kann man an diesem Beispiel deutlich erkennen:

Das Zeichen für Du ist 你. Das Zeichen für Herz, bzw. Herzlichkeit ist 心.

Beide Zeichen kombiniert, d.h. das 你 oben und 心 unten ergibt die höfliche Ansprache, die etwa unserem „Sie“ entspricht nämlich: 您.

Wenn man auf solche Dinge achtet und sich genau auf die einzelnen Zeichen konzentriert und auch bei schwereren Zeichen versucht die Zeichen wiederzuerkennen, wird man öfters ein Aha-Erlebnis erfahren!

Chinesisch lesen

Chinesisch lesen lernen ist am Anfang eine mühesame Angelegenheit. Denn für Anfänger erschließt sich die Aussprache der Wörter anfangs nicht und ergibt sich auch nur teilweise aus den Zeichen selbst.

Für Anfänger sind die meisten Lehrbücher, sowie auch einige Lesebücher für Anfänger mit der etwas europäisierten Lautschrift pinyin sehr hilfreich. Sie erlauben es die Aussprache zu trainieren und die richtigen Töne zu treffen. Falls Du über die Tönte wissen willst, schaue in den Reiter chinesische Aussprache!

Chinesisch handschriftlich schreiben

Chinesisch handschriftlich zu schreiben stellt sich für viele Leute als eine große Herausforderung dar. Denn damit die chinesischen Zeichen auch beim schnelleren Schreiben richtig aussehen, bedarf es der Beachtung der richtigen Strichreihenfolge (in den meisten Englisch-Lehrbüchern auch als Stroke-Order bezeichnet).

In der heutigen Kommunikation bedarf es in der Regel nur noch in seltenen Fällen der Schreibschrift. Viele alltägliche Angelegenheiten, die schriftlich festgehalten werden müssen, werden mithilfe von elektronischen Kommunikationsmitteln, etwa dem Smartphone und dem Computer festgehalten.

Da sich das Erlernen der Schreibschrift als aufwendiger Lernprozess darstellt, empfehlen wir Dir Dich zuerst mit der elektronischen Kommunikation vertraut zu machen.

Chinesisch mithilfe elektronischer Kommunikationsmittel schreiben

Wer Chinesisch auf dem PC oder auf dem Smartphone schreiben möchte, der kann sich die entsprechende Tastatur oder ein anderes Sprachprogramm herunterladen. Bei den Standard-Tastaturen, schreibt man auf einer amerikanischen Tastatur mit pinyin und der PC bzw. das Smartphone zeigt die dazu passenden Zeichen an. Anschließend wählt man das gewünschte Zeichen und kann sich an das Verfassen des nächsten Zeichens machen.

Das stellt sich auf den ersten Blick wie ein langwieriger Prozess dar, ist jedoch mit ein wenig Übung genauso gut zu meistern, wie unsere europäische Tastatur!

Falls Du Dir jetzt auch Chinesisch herunterladen möchtest, es aber nicht weißt, wie man es sich einrichtet, dann kann Dir sicherlich hier geholfen werden!

Bei der Strichreihenfolge oder auch stroke order genannt handelt es sich um die Reihenfolge der Striche, die für das Schreiben von chinesischen Schriftzeichen benötigt werden.

Dabei gibt es folgende Grundregeln:

  1. Von oben nach unten!
  2. Von links nach rechts!
  3. Symmetrie beachten, die mitteleren Strichte zuerst!
  4. Bei sich kreuzenden Strichen, zuerst den horizontalen, dann den vertikalen Strich vollziehen!
  5. Zuerst den Rahmen, dann den Inhalt!
  6. Den Rahmen erst schließen, wenn der Inhalt gefüllt wurde!
  7. Striche, die das gesamte Zeichen durchziehen zum Schluss!

Weitere hilfreiche Informationen mit Illustrationen findest Du auch hier oder sogar mit Animationen zum Schreiben einzelner Schriftzeichen hier.

Zwar hat China die „arabischen“ Zahlen für den allgemeinen Geschäftsverkehr angenommen (für weitere Informationen zur tatsächlichen Bedeutung von arabischen Zahlen klicke hier).

Doch immer wieder kommt es vor, dass man mit den traditionellen chinesischen Zahlen in Berührung kommt. Daher ist es wichtig zu sehen, wie die Zahlen zusammengesetzt werden und wie sie ausgesprochen werden – denn im Alltag kommt man schließlich nicht um Zahlen herum!

Chinesisch ist für seinen Sing-Sang bekannt. Wenn man genau hinhört, kann man auch als nicht mit der chinesischen Sprache vertrauter ein gewisses Steigen und Fallen von Tonlagen beim Sprechen erkennen.

Es gibt insgesamt 4 Töne und einen neutralen „Ton“ (wobei man sich darüber streitet, ob es sich dabei um einen „echten“ Ton handelt oder nicht).

Der 1. Ton ist in pinyin mit einem Strich über dem Vokal oder einer 1 markiert: ā oder a1.

Der 2. Ton ist in pinyin mit einem steigenden Akzentoder einer 2 markiert: á oder a2.

Der 3. Ton ist in pinyin mit einem umgekehrten Dach oder einer 3 markiert: ǎ oder a3.

Der 4. Ton ist in pinyin mit einem abfallenden Akzent oder mit einer 4 markiert: à oder a4.

Der „5. Ton“ ist neutral und hat keine besondere Betonung. Entsprechend wird er auch nicht in pinyin kenntlich gemacht.

Zur Verdeutlichung der Tonlage mag Dir auch dieses Schaubild helfen. Der erste Ton ist der Grundton, der die ganze Zeit auf demselben Niveau verbleibt. Bei den anderen Tönen musst Du die Tonlage wechseln.

Seitennavigation